Die Welt zu Gast in Markkleeberg

06.05.2016

„OTWorld – Welten verbinden“ heißt das Motto des Weltkongresses. Zahlreiche Kongressvorträge haben wir genutzt, um von den Trends und Innovationen in der Welt zu lernen - in drei Vorträgen haben wir uns der Welt präsentiert.

Neben den Neuerungen ist es üblich, Kontakte im In- und Ausland zu pflegen und sich auszutauschen. Kontakte, die irgendwann auf diesen Kongressen entstanden, die teils Freundschaften wurden. Wo sich in spontanen abendlichen Runden Geschäftliches und Privates mischt. In Leipzig nicht dabei zu sein ist fast wie auf einer großen Familienfeier zu fehlen. Das ist es wohl auch, was diesen Kongress so anders, so besonders macht.

Nicht nur die Messe selbst – auch die ORTHOVITAL durfte sich über nationale und internationale Gäste freuen. Die Kunde, dass gerade eine der modernsten orthopädischen Werkstätten im beschaulichen Markkleeberg entsteht, hatte bereits im Vorfeld auch über deutsche Grenzen die Runde gemacht.

So konnten wir unter anderem am Montag aus den USA Joe Hofmeister begrüßen, CEO von Tamarack Habilitation Technologies Inc., zusammen mit seinem Director of Global Business Development, Clinical Education and Research, Wieland Kaphingst – gut bekannt als langjähriger Leiter der Bundesfachschule für Orthopädietechnik in Dortmund.

Am Donnerstag hatten sich dann Präsident und CEO Jón Sigurðsson zusammen mit Ólafur Gylfason, Executive Vice President Sales & Marketing von Össur, einem der beiden Weltmarktführer prothetischer und orthetischer Komponenten, angekündigt, um sich einen tieferen Einblick in die Firmenentwicklung und die Zukunftsprojekte der ORTHOVITAL zu verschaffen, sowie exklusiv einen Blick hinter die Fassaden der neuen Geschäfts- und Werkstatträume unserer Hauptgeschäftsstelle zu werfen, welche mit teils neu- und einzigartigen Technologien nach Aussage von Ólafur Gylfason zu den wohl modernsten in Deutschland gehören. Beide Seiten versicherten sich, den fachlichen Austausch zwischen den Unternehmen auch weiterhin auf hohem Niveau aktiv zu fördern.

Wir freuen uns sehr über diese Wahrnehmung und wir werden weiter dazu beitragen, unser Markkleeberg und die Gesundheitsregion Leipzig regional zu fördern und überregional mit der Welt zu verbinden.

Zurück